Do’s und Don’ts bei Bewerbungsgesprächen

Ein Bewerbungsgespräch ist keine Hexerei…

…und doch kann vieles in einem Bewerbungsgespräch schief laufen, wie dieses Kult-Video zeigt

Ich bin seit über 7 Jahren als Recruiting Manager tätig, und ich werde immer wieder mit positiven Erlebnissen überrascht. Jedes Gespräch ist einzigartig und es bereitet mir immer noch sehr viel Spass, neue Bewerber kennenzulernen und auch für Swisscom zu gewinnen! Aber es gibt, leider, auch ein paar  Negativ-Erlebnisse. Mir ist es deshalb besonders wichtig, Dir ein paar Tipps mit auf den Weg zu geben. Ganz nach dem Motto: ein Bewerbungsgespräch ist keine Hexerei!!!

Was ist also in einem Gespräch NICHT zu tun:

  • CV und eigenen Werdegang „tunen“ – das fällt auf, mit Garantie
  • Dauernd an den Gesprächspartnern vorbeischauen und dabei noch die Hände unter dem Tisch verstecken
  • Antworten geben, die nicht mehr als 5 Wörter haben
  • “ Schwächen? Ich hab keine.“
  • Bei Fragen nach einer kurzen Begründung einen 15-minütigen Monolog halten
  • Keinen Plan haben, für welche Stelle und bei welcher Firma Du Dich bewirbst
  • Motivation für einen Stellenwechsel? Mehr Geld verdienen

Das erscheint Dir vielleicht logisch, aber glaub mir, es gibt nichts was es nicht gibt!!

Obwohl es im WorldWideWeb Hunderte von Informationen gibt, wie Du ein Gespräch vorbereiten kannst, was Du beachten musst und welche Fragen auf Dich zukommen können, gebe ich Dir hier noch ein paar Impressionen, auf welche ich im Gespräch achte:

  • Bist Du pünktlich? Und noch der Hinweis: 15 Minuten zu früh ist auch unpünktlich!
  • Kannst Du gut zuhören und auf die Fragen präzise antworten?
  • Bringst Du auch Humor mit? Denn: Arbeiten soll ja auch Spass machen, zumindest bei Swisscom
  • Kannst Du Dich realistisch einschätzen? Kennst Du Deine Stärken und auch Schwächen? Und nochmals ein Hinweis: JEDER Mensch hat Schwächen, das ist keine Schande und ist auch gut so.
  • Hast Du Dich mit der Stelle und auch dem Arbeitgeber auseinandergesetzt und bringst entsprechende Fragen mit ins Gespräch?
  • Kannst Du locker in ca. 5-10 Minuten über Deinen Werdegang klar, verständlich und strukturiert berichten?
  • Kannst Du auch auf unkonventionelle Fragen Antwort geben? Hier ein kleiner Test: Warum sind Tennisbälle auf der Profitour immer gelb? Hmmm, da kommen doch sehr spannende Antworten. Wichtig sind in solchen Fällen nicht eine korrekte Antwort, sondern mehr die Gedankengänge, welche mich als Interviewpartner interessieren.

Und zuletzt noch mein persönlicher Leitsatz: Wer lacht, gewinnt! Also beim nächsten Gespräch locker bleiben, du selbst sein und ruhig auch Deine humorvolle Seite zeigen!! Das kommt immer gut an – bei mir, aber generell auch bei allen Gesprächspartnern.

Jetzt bist Du gefragt: Gibt es Do’s und Dont’s bei uns Recruitern? Wir bereiten uns auf Gespräche mindestens so gut vor wie Du Dich als Bewerber, aber auch wir machen Fehler.

Ich bin gespannt auf Deine Erfahrungen, Highlights, Anekdoten und Impressionen!