Teilzeit-Karriere – geht das?

Familie, Weiterbildung, Hobbies, Gesundheit,  Lebenseinstellung, Entfernungsbeziehung, Wochenend-Pendler, langer Arbeitsweg, Nebenjob sind einige der vielen Gründe – sehr persönliche Gründe – weswegen sich Menschen für eine Teilzeitbeschäftigung entscheiden oder interessieren. Bei mir ist es die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Bei meinem Kollegen, der gerade neben mir hockt, ist es die Gründung seines eigenen Start Ups (darüber berichte ich dann auch noch zu gegebener Zeit an dieser Stelle 😉 ). In meinem Umfeld sind Familie und Weiterbildung die häufigsten Ursachen für Teilzeittätigkeiten.

Statistik zu Gründen für Teilzeitjobs

Quelle: Teizeitkarriere.ch

 

Was gibt es für Teilzeitmodelle?

Es gibt alle erdenklichen Modelle, die mehr oder weniger flexibel sind. Man kann die Arbeitszeit auf 5 Tage in der Woche verteilen oder man ist X von 5 Tagen in der Woche aktiv. Denkbar ist auch, dass man für einige Monate 100% arbeitet und dann lange Ferien einlegt.  Von der Tagesteilzeit bis zur Jahresarbeitszeit sind viele Optionen denkbar. Auf der Hand liegt, dass regelmässige Einsätze Beruf und Privatleben/Nebenjob besser planen lassen. Mit einer flexiblen Jahresplanung kann man jedoch auch auf Phasen von hohem Arbeitspensum reagieren. Und manchmal ist Teilzeit auch nicht möglich, weil die Erreichbarkeit 100% gewährleistet werden muss.

Um aus meiner persönlichen Erfahrung zu berichten: ich arbeite jeweils freitags nicht und dies mit einem Arbeitspensum von 90%. Dieses Modell nennt man 80/90 Modell. Erfunden und erfolgreich getestet hat das 80/90-Modell für Kaderleute der Personalmanager Christoph Küffer. Bei Swisscom wird dieses Modell häufig gelebt. Aufgrund der Tatsache, dass wir eine home-office-friendly Unternehmung sind, ist es mir auch möglich, von zuhause aus zu arbeiten, so dass ich mit gutem Gewissen sagen kann, dass die Entlohnung dem Pensum entspricht. Das Modell hat sich bewährt, denn so kann ich freitags meinen “Mami-Tag” einlegen und ganz für die Familie da sein (und nein, an dieser Stelle kommt jetzt kein Foto mit mir in der Waschküche, sondern eins mit meinen Kindern in den Bergen 😉 ).

Wandern statt Arbeiten dank Teilzeitjob

Zahlen und Fakten zu Teilzeit bei Swisscom

Von allen Swisscömlern in der Schweiz arbeiten 81% in Vollzeit. Somit sind 20% teilzeitbeschäftigt. Die Teilzeitstellen verteilen sich auf alle denkbaren Modelle, wobei die meisten 80%-Jobs (7%), 90%-Jobs (3.5%) und 50%-Jobs (2,4%) sind.

Aufgeteilt in Männer und Frauen sieht das wie folgt aus: 9% aller Männer arbeiten in Teilzeit und 42% aller Frauen arbeiten in Teilzeit.

Wenn ich unser Jobportal anschaue, zeigt dieses ein sehr ähnliches Bild: Heute (an dem Tag an dem ich diesen Beitrag geschrieben habe) sind 173 offene Positionen extern ausgeschrieben. Davon sind 12 Teilzeitstellen. Das sind knapp 6%. Die meisten dieser Teilzeitstellen sind mit einem 80% – Pensum ausgeschrieben.

Teilzeitkampagne bei Swisscom

Wir starten im Sommer eine Initiative und werden alle Positionen im “Customer Field Services” mit einem Pensum von 80-100% anbieten. Um unser Engagement bekannt zu machen und um auch die richtigen Menschen anzuziehen, die sich für Teilzeitstellen interessieren, sind wir eine Partnerschaft mit Teilzeitkarriere.ch eingegangen, die uns auch für eine konkrete Kampagne begleiten werden. Schon heute kann man ein Statement eines Swisscom Kollegen zum Leben als Teilzeitmann auf der Website von Teilzeitkarriere finden. Frank berichtet auch offen über Hürden, die ihm auf dem Weg zum Teilzeitmann begegnet sind: “Die sogenannte Zeitautonomie, die er in seiner Stelle geniesst, d. h. dass er sich seine Arbeitszeit mehr oder weniger frei einteilen kann, ist zweischneidig: Man ist schnell einmal dazu verleitet, sich über das bezahlte Pensum hinaus einzusetzen, egal ob dies 80 oder 90 Prozent sind.”  Überwiegen die Vorteile? Wenn ich seinen Beitrag lese, dann habe ich auf alle Fälle den Eindruck gewinnen können und aus meiner Erfahrung heraus kann ich vor allem diese Aussage von Frank bestätigen: “Teilzeit macht das Leben vielfältiger.” .

Ich frage Paul, der als Business Developer diese Initiative bei uns pusht: “Was hat dich dazu bewegt, alle Jobs in diesem Bereich mit einem reduzierten Pensum anzubieten?”

Paul: “Unsere Service Unit besteht fast ausschliesslich aus männlichen Kollegen. Um in Zukunft geeigneten Nachwuchs für unseren Bereich zu finden, gehören verschiedene Faktoren dazu. Einer dieser Faktoren sind flexible Rahmenbedingen mit Teilzeitanstellungsmöglichkeiten. Moderne Familien möchten das Arbeitspensum zwischen den Eltern aufteilen, Weiterbildungen sind unabdingbar und stehen hoch im Kurs, Teilpensionierungen sind auch beliebt. Mit dem Angebot von Teilzeit kommen wir einer grossen Mitarbeitergruppe sehr entgegen und erhöhen dadurch unsere Chancen auf dem Arbeitsmarkt.”

Auch Andy möchte ich zum Thema Teilzeitkarriere etwas aushorchen. Andy Keel ist CEO von Teilzeitkarriere.ch und Initiator dieser ganzen Idee. Andy, wo steht Swisscom im Vergleich zu anderen Firmen in puncto Angebot für Teilzeit-Jobber?

Andy:”Swisscom engagiert sich in diesem Bereich und hat das Potential erkannt. …nicht nur die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird durch Teilzeitjobs gefördert (und damit auch die Mitarbeiter-Zufriedenheit und Bindung), sondern auch im Bereich vom Employer Branding kann so ein Unterschied am hartumkämpften Markt um Fachkräfte erzielt werden. Bezüglich der Anzahl angebotener Teilzeitstellen – sowie auch die eher niedrig qualifizierten Jobs – hat Swisscom noch Potential nach oben. Als Vergleich: Schweizweit arbeiten im Schnitt 14.7% aller Männer in Teilzeit und 67% aller Frauen in Teilzeit. Wobei man klar berücksichtigen muss, dass es klassische teilzeitlastigere Branchen gibt wie Detailhandel oder Service-Tätigkeiten.”

Ja, die Branchen-Thematik erkennt man ebenfalls deutlich, wenn man zum Beispiel die Diversity-Statistik von Google liest, die aussagt, dass nur 17% der technischen Angestellten Frauen sind. Da immernoch mehr Frauen als Männer Teilzeit arbeiten, ist dies eine logische Konsequenz davon. Zumindest noch. Hierzu eine weitere Frage an dich: “Was ist  dein Gefühl, welches vermutlich auf Zahlen und Fakten basiert… wohin geht die Reise mit Teilzeit-Stellen in der Schweiz (mal ganz unabhängig von deiner Wunschvorstellung)?”

Andy Keel CEO Teiltzeitkarriere

Andy Keel, CEO Teilzeitkarriere

Andy: “Aktuell listen wir bei www.teilzeitkarriere.ch täglich über 12‘000 qualifizierte Teilzeitjobs. Jeden Monat kommen rund 500 Stellen hinzu. Es tut sich also einiges …sprich, es werden immer mehr qualifizierte Teilzeitjobs in der Schweiz geschaffen. Das hängt sicher auch damit zusammen, dass die Wirtschaft wieder kräftig wächst (letztes Jahr alleine 40‘000 neue Jobs in der Schweiz). Unternehmen können mit Teilzeitjobs sinnvoll und „risikoarm“ wachsen. Zudem erkennen immer mehr Unternehmen, dass gewisse Zielgruppen (zB die Generation Y) mit Teilzeitjobs viel besser angesprochen werden können. …denn das Modell, parallel mehrere Teilzeitjobs zu haben, wird immer populärer.”

“Spannend. Ist das in anderen Ländern anders? Wie sieht es mit Deutschland oder Österreich aus?”

Andy: “Es gibt zwei erstaunliche Unterschiede:

1)      Die Schweiz ist hinter Holland Weltmeisterin bei  der Anzahl Frauen, welche einer Erwerbsarbeit nachgehen. Sprich, es gibt bei uns mehr Frauen mit „bezahlten“ Jobs.

2)      Die Schweiz ist ein Teilzeitland. …sprich die Frauen im Schweizer Erwerbsleben arbeiten Teilzeit (total 67% …80% aller Mütter). Somit ist auch klar, dass wir sowohl bei den Frauen wie auch bei den Männern eine höhere Teilzeitquote haben als unsere Nachbarländer.”

“Merci vielmal, Paul und Andy!”

Jetzt bin ich auf eure Meinung gespannt: Arbeitet ihr Teilzeit? Was sind eure Erfahrungen damit? Seht ihr auch Nachteile in der Teilzeit-Arbeit? Ich freue mich auf eure Kommentare und den Dialog mit euch!