5 Fragen an Stefan Rockmann zur Vakanz SAP SCM-Specialist (Inhouse)

Lieber Stefan, du hast vor kurzem die Stelle als SAP SCM-Specialist (Inhouse) ausgeschrieben. Was macht diesen Job aus deiner Sicht spannend und herausfordernd?

Wir sind verantwortlich für den Unterhalt und den Betrieb der SAP-Systeme der Swisscom. In dieser Funktion treiben wir neben der klassischen SAP-Beratung auch Prozessberatungen voran. Unsere Anforderung an uns selbst ist, dass wir die Ziele, Prozesse und Herausforderungen unserer Kunden kennen. Somit sind wir in der Lage, Lösungen zu liefern, die unseren Kunden helfen, ihre Ziele zu erreichen. Konkret heisst dies: Wir nehmen die Fachanforderungen auf, hinterfragen diese ggf. und designen zusammen mit den Kunden Lösungen, die wir auch im Customizing umsetzen.

Darüber hinaus kennen wir auch keine typische Trennung zwischen Projektorganisation und Betriebsorganisation – wir machen beides, somit schaffen wir eine enge Beziehung zu unseren Kunden und sind selber auch immer am Puls des Geschäftes.

Ein Blick in die "heiligen Hallen" ;-)

Ein Blick in die „heiligen Hallen“ 😉

Warum glaubst du, ist der Job in dieser Art und Weise gerade bei Swisscom so interessant?

Dank den vielfältigen Geschäftsfeldern der Swisscom betreuen wir auch eine Vielfalt an Prozessen, die sich, wie das Unternehmen selber, immer im Wandel befinden. Von der Endkundenbelieferung bis zum Ausbau der Netze ist fast alles dabei. Ändert sich das Business, ändern sich die Prozesse sowie die Anforderung an diese. Hier gibt es also immer etwas zu tun. Wie die Swisscom selber setzen auch wir dabei auf neue Lösungen und Technologien.

In den Prozessen sind wir ständig daran, Optimierungspotential zu suchen. Da kann man sich und seine Ideen gut einbringen, sich von den Kollegen und Kunden challengen lassen und dann zusammen im Team die Optimierung vorantreiben.

Beschreib mir doch bitte mit 5 Wörtern, wie dein Team so “tickt”:

Professionell, stabil, kundenorientiert, leidenschaftlich, herzlich

Und was sollte jetzt der ideale Kandidat/die ideale Kandidatin mitbringen, damit das Team noch runder wird? 

Ich sehe jemanden, der zum einen eine positive Grundeinstellung hat, neuen Situationen gegenüber aufgeschlossen ist und sich nicht vor Herausforderungen scheut und mit diesen auch umgehen kann. Zum anderen sollte der zukünftige Bewerber sich sicher in einer komplexen System- und Prozesslandschaft bewegen können und trotz dieser Komplexität eine hohe Affinität für einfache und genaue Prozesse haben. Eine freundliche, offene und serviceorientierte Persönlichkeit rundet das Profil noch ab.

Und jetzt noch die ultimative Frage, die jeden interessiert, wenn er/sie dich als Vorgesetzte haben sollte: Was bist du für ein “Typ Chef”? 

Meinen Mitarbeitern lasse ich im Rahmen ihrer Aufgabenerfüllung sehr viel Freiheit. Vertrauen ist demzufolge für mich von sehr grosser Bedeutung. Neben der Einhaltung von Terminen ist eine frühzeitige und offene Kommunikation wichtig. Je früher und offener kommuniziert wird, desto eher kann man sich ein Bild von Situationen machen und entsprechend reagieren. Kommt man erst wenn es bereits brennt, kann es für alle Beteiligten recht mühsam werden, dies gilt es zu vermeiden.

Danke Stefan!