Themenmonat auf dem ICT Blog – Der Januar im Zeichen von „Internet of Things“

(Source Featured Image: http://blog.surveyanalytics.com/2014/09/top-5-infographics-of-week-internet-of.html) Internet of Things - los gehts! In meinen 6 Monaten bei Swisscom habe ich festgestellt, dass das Internet of Things sich in den letzten Jahren als fester Ausdruck bereits im ICT-Alltag etabliert hat. Dies verwundert auch nicht, geht man davon aus, dass im Jahre 2020 ca. 50 Milliarden (!!) Geräte online sein werden (im 2013 waren es noch ca. 9 Milliarden). Doch was ist es überhaupt, dieses hochdiskutierte "Internet of Things"? Und wie wird sich diese Entwicklung auf einen grossen Teil unserer Gesellschaft und auf den Alltag auswirken?

Liebe Leser

Es ist wieder so weit – ein neues Jahr, ein neuer Themenmonat. Und wieder habe ich Recherche betrieben, um Euch auf einen spannenden Themenmonat vorzubereiten. 🙂

Internet of Things – los gehts! In meinen 6 Monaten bei Swisscom habe ich festgestellt, dass das Internet of Things sich in den letzten Jahren als fester Ausdruck bereits im ICT-Alltag etabliert hat.

Google Trends - Internet of Things

Google Trends – Internet of Things

Dies verwundert auch nicht, geht man davon aus, dass im Jahre 2020 ca. 50 Milliarden (!!) Geräte online sein werden (im 2013 waren es noch ca. 9 Milliarden). Doch was ist es überhaupt, dieses hochdiskutierte „Internet of Things“? Und wie wird sich diese Entwicklung auf einen grossen Teil unserer Gesellschaft und auf den Alltag auswirken?

Quelle:  www.forbes.com

Quelle: www.forbes.com

In the real world, things matter more than ideas (Ashton, Kevin)

Wie genau dieses Internet of Things unseren Alltag in den nächsten 10-20 Jahren revolutionieren wird, das kann wohl kaum jemand konkret voraussagen. Aber werfen wir einmal einen Blick zurück und schauen worum es eigentlich geht: Das Internet of Things (IoT), u. a. auch Internet of Everything (IoE) oder Machine 2 Machine (M2M) genannt, wurde 1999 als Begriff von Kevin Ashton eingeführt. Er führt (2009) genauer aus, dass unsere klassische Informationstechnologie auf Daten basiert, die vom Menschen geliefert werden. Dies wiederum führt dazu, dass die Computer mehr Wissen über vom Menschen produzierte Konzepte und Ideen sammeln, statt dass sie direkt Daten von Objekten generieren. Entsprechend geht es beim IoT darum, dass „Dinge“ untereinander kommunizieren. Dabei ist der Begriff Dinge weit gefasst und kann im Kontext mit Personen und Tieren stehen, mit Geräten und Maschinen, mit Produkten aus Warensortimenten, mit Fahrzeugen, Haushaltsgeräten, medizinischen Geräten, Computern, Sensoren, Anwendungen oder vielen anderen Objekten. Wichtig ist, dass der einzelne Gegenstand eines „Internet of Things“ eindeutig durch eine Internetadresse gekennzeichnet ist und über das Internet angesprochen und mit angeschlossenen Informationssystemen interagieren kann.

IoT in simpel
Auf meine Vorliebe für historische Abrisse – zugunsten eines spannenderen Beitrags – verzichtend und weg vom Abstrakten hin zum etwas Verständlicherem, bietet folgendes Video eine kurze und knappe Einführung zum Thema IoT sowie einige Beispiele dafür.

IoT bei Swisscom
Auch bei Swisscom ist IoT natürlich ein Thema. Als erstes fällt mir da (wie könnte es auch anders sein) unser Project 365d ein, bei dem die Bewohner aus ihrer ICT-WG den Lebensraum der Zukunft entwickeln und wo sie übrigens letzthin Waschmaschine und Tumbler so verknüpft haben, dass diese nach Beendigung des Waschvorgangs eine Mail an den Benutzer senden.

Aber auch abgesehen von diesem speziellen Projekt haben wir nicht nur eine eigene Abteilung für M2M (die bspw. dafür gesorgt hat, dass die Biertänke der Feldschlösschen Getränkegruppe nun selbst für Nachschub sorgen), sondern auch eine für Smart Living, die sich mit intelligenten Produkten auseinandersetzt.

Eure Ideen und Inputs sind gefragt
Was genau sonst noch an IoT-Themen bei uns herumschwirren, was unsere Mitarbeitenden interessiert und woran sie arbeiten, das werdet Ihr den kommenden Beiträgen im Januar erfahren. Falls Ihr noch Inputs und Ideen für Blogbeiträge zum Themenmonat habt, sind diese natürlich herzlich willkommen. Am besten einfach dafür unser Kommentarfeld weiter unten brauchen.

Ich wünsche Euch einen spannenden Januar!