Project OneBI – the Future Analytics Platform for Swisscom

Rüdiger Hagmann in a talk about the chances and challenges of the innovative implementation project of BWonHANA and SAP HANA for Swisscom.

Für die deutsche Version hier klicken

In this blog post, I will present some insights from Swisscom’s OneBI project. Below is an interview with Rüdiger Hagmann, a leading application engineer and core member of the OneBI team.

Rüdiger, could you shortly introduce the project OneBI to our readers?

Sure. The project OneBI is an Innovation Project with the goal of modernizing Swisscom’s entire reporting environment. In the context of the current SAP ERP-system merge of Swisscom we not only took the opportunity to redesign the existing BI-landscape but to also gather essential, practical experience on state-of-the-art technology. When talking about state-of-the-art technology, I am talking about SAP HANA, which is a key element of the strategy of Swisscom, and therefore also about BWonHANA. By today, Swisscom is one of the only companies in Switzerland that is implementing such a BWonHANA project at the scale of over 80 reporting scenarios providing business analytics and reporting solutions for more than 24’000 users.

What value is the new solution going to offer?

The BWonHANA solution is offering us a lot of advantages. For sure, one very important advantage is the performance of the system itself. With our BWonHANA, we are able to perform the operational reporting completely on SAP HANA and thus get a significant increase of speed on our analytics. This means that as soon as I insert a new dataset into the ERP system, I will get the same dataset displayed in several reports in no time. The technology therefore allows us reduce much of the operating costs, since the waiting time – especially for high-complex reports – decreased significantly. Recent feedback from our customers further show that they are happier with their analytics experience because of the faster calculations of their simulations. The best thing is that we did not lose the possibility to extract the data into BW and transform them. But now with HANA, one can also – where it is appropriate – consume data even in real-time. SAP HANA is an open and flexible platform, which allows us to tether not only SAP specific data, but also to consume data from third-applications. Therefore, with our architecture, we can use IoT-dataBig Data applications or even Predictive Analytics in combination with our classical BW functions. For the end-user, we can also offer more tools like DesignStudio, which covers classical dashboarding, and SAP Lumira, which covers the whole self-service BI topic, atop of the classical front-end tools (N.B. Analysis for Excel, Crstyal Reports, WebIntelligence).
As a conclusion we take the optimum from both worlds and tie a fast data base like HANA and a BW, which – on top of the classical data warehouse functions – is able to live the speed and able to integrate upcoming objects and use cases.

In such a project, I am sure you encounter several challenges or problems, what were they and how did or do you manage them?

The biggest challenge was that the technology was new to everybody in the beginning. In this respect, we first had to understand the technology. The SAP HANA platform in combination with BWonHANA brings along new chances with its own rules and principles. We had six months time to analyze the whole thing in detail. The technology was just one part though. We also had to consider the size of the project. To stem such a huge project, we were obliged to make purposeful considerations about the architecture, the governance and the developer guidelines, which is very important considering such a project. We basically had to build this up from scratch.
Another challenge was, and still is, the evolution of the technology itself. We antagonize this phenomenon with agile development cycles and prototypes including periodic assessments with SAP. The insights from those cycles and prototypes are now lasting even longer and we can now say that we are on the right track with our architectural approach. And although the ramp-up period before the project – containing most of the problems faced – was not always easy, we are now able to benefit from the hard work that has been done by the team.

Which influence is the project having on the future role of a BI consultant/BI application engineer?

I think new technology is always very interesting. Nevertheless, one still has to see whether the technology can fulfill the expectations. In the case of SAP HANA and BWonHANA, the expectations got fully fulfilled. However, you need to have a certain amount of engagement because you have to start looking beyond BW. For HANA based modelling, for example, we now go again back to the roots of basic relational data modelling, back to the table layer. You have to bring along process understanding, so that you are able to understand where the data are stored and how they are being joint. The requirements on the individual profile increased, but on the other hand we will have more opportunities and – what is also really important – a lot more fun.

In your opinion in which direction is BWonHANA going to develop?

In the media, you can always read about how BW is going to die. I have to openly reject this idea. The power of BW is to transform and cleanse the data in a very powerful and flexible manner and therefore set up the data for business reporting in a very effective way. It would be a pity to not make use of such a possibility. The same is also true for the privilege and authorization management. In this sense, BW is by far not finished. SAP by the way sees BW still as a strategic component of their portfolio. The question to which extension BW is going to be used is totally dependable on the business needs. For Swisscom we have chosen a hybrid approach using the BW as a classic data warehouse and reporting platform, where we are still able to use the native HANA schema for enhanced, real-time capabilities.

Last but not least, do you see other areas of application for such kinds of projects?

Our approach suits well for any enterprise, which already have an ERP system from SAP, which are struggling with the performance due to the increasing amount of data, and would like to open up their reporting and analysis platform for the future. Especially for enterprises which are already using the classical BW, we see a great potential where they could benefit from our experience.
Additionally, our solutions are, like the classical BW, independent of the industrial sector. SAP HANA needs to be seen as the central instance being sourced by a variety of sources. Among them are also distributed databases such as Hadoop or an API of a social media platform. With our open and slim architecture, we are able to shape the reporting even more attractive.

In case some other questions popped up during the interview, please don’t hesitate to post them in the commenting section. I will be more than happy to answer them as well.

 

Deutsche Version.

 

In diesem Blogeintrag möchte ich die Chance nutzen um Euch ein wenig über unser Projekt OneBI zu informieren. Ich hatte die Möglichkeit mit Rüdiger Hagmann, führender Application Engineer und Kernteammitglied von OneBI, über das Projekt zu sprechen.

Rüdiger, könntest du unseren Lesern kurz das Projekt OneBI vorstellen?

Sehr gerne. Das Projekt OneBI ist ein Innovationsprojekt, welches zum Ziel hat das ganze Reporting-Umfeld von Swisscom zu modernisieren. Im Rahmen des aktuellen SAP ERP-Merge von Swisscom haben wir mit diesem Projekt die Möglichkeit gesehen nicht nur die bisherige BI-Landschaft zu redesignen, sondern auch Praxiserfahrung mit modernster Technologie zu sammeln. In Anbetracht unserer strategischen Stossrichtung haben wir uns auf SAP HANA ausgerichtet. Vereinzelte Applikationen wie zum Beispiel OnePlan konnten wir bereits umsetzen. Mit OnePlan sind wir nun in der Lage unsere Zeiterfassung markant schneller zu analysieren..

Welchen Mehrwert bringt die neue Lösung?

Die BWonHANA-Lösung bringt uns jede Menge an Vorteilen. Ein ganz wichtiger Vorteil ist die Performanz des Systems. Zum Beispiel haben wir nun die Möglichkeit das operationelle Reporting komplett realtime durchzuführen. Das heisst, wenn ich einen neuen Datensatz generiere, finde ich ihn praktisch in Nullzeit bereits in mehreren Auswertungen. Dies erlaubt dem Betrieb Kosten einzusparen, da sich die Wartezeit auf einen Bericht markant verkürzt. Rückmeldungen von Anwendern unserer Applikationen ergaben zusätzlich, dass die Nutzer auch wieder mehr Freude an analytischen Auswertungen gewinnen, da ihre Eingaben und Simulationen schneller zur Verfügung stehen.
Die Daten können nach wie vor klassisch ins BW extrahiert und dort transformiert werden. Immer mehr haben wir jetzt auch die Möglichkeit die Daten über HANA realtime zu konsumieren, wo es vom Fach gewünscht wird. Zusätzlich zu diesem realtime Reporting ist auch eine Anbindung von IoT-DatenBig Data-Anwendungen oder auch Predictive Analytics möglich. Für den End-Anwender waren wir in der Lage noch zusätzliche Möglichkeiten wie ein Zugriff auf DesignStudio für klassisches Dashboarding oder auch Lumira für Self-Service BI bereitzustellen.
Zusammengefasst nehmen wir das Optimum aus beiden Welten und verknüpfen eine schnelle Datenbank und ein BW, das neben den klassischen Datawarehouse-Funktionen in der Lage ist diese Schnelligkeit auch zu leben und neue Objekte oder Use Cases zu integrieren.

Ein solches Projekt birgt sicher auch gewisse Herausforderungen, wo lagen die grössten Hürden?

Die grösste Herausforderung war sicherlich, dass die Technologie zu Beginn für uns alle neu war. Die SAP HANA Plattform im Zusammenhang mit BWonHANA bringt seine eigenen, neuen Gesetzmässigkeiten mit. Insofern musste man diese Technologie zuerst einmal verstehen. Dafür haben wir haben sechs Monate Zeit gehabt und konnten uns das Ganze im Detail anschauen. Die Technologie ist aber nur eine Seite der Medaille. Wir mussten uns auch Gedanken darüber machen, wie wir mit dieser Technologie in einem so grossen Rahmen zurechtkommen. Um das grosse Projekt stemmen zu können, war es sinnvoll gezielte Überlegungen zur Architektur, Governance und den Entwicklungsrichtlinien machen. Diese Grundpfeiler haben wir – in regelmässiger Zusammenarbeit mit SAP selbst – als Pilotprojekt quasi auf der grünen Wiese aufgebaut.
Eine andere Herausforderung war und bleibt die Evolution der Technologie selbst. Hier haben wir mit agilen Entwicklungszyklen & Prototypen entgegengewirkt. Die Erkenntnisse aus den Zyklen und Prototypen halten jetzt immer länger und wir können heute sagen, dass wir uns für den richtigen architektonischen Pfad entschieden haben. Ich kann nur noch einmal betonen, dass gerade diese Vorprojektphase, die nicht immer leicht war und ein gutes Team gebraucht hat, uns jetzt sehr viel Nutzen bringt.

Welchen Einfluss hat das Projekt auf unsere zukünftige Rolle als BI-Berater/BI-Application Engineer?

Ich denke neue Technologie ist immer interessant. Man muss natürlich auch schauen, ob die Technologie die Erwartungen erfüllen kann, die an sie gestellt werden. Im Falle von SAP HANA und BWonHANA kann ich das ganz klar bejahen. Was jedoch nicht fehlen darf, ist ein gewisses Engagement, denn man muss über den Tellerrand von BW hinausblicken. In HANA gehen wir mithilfe relationaler Datenmodellierung wieder bis auf Tabellenebene runter. Dies erfordert viel mehr Prozessverständnis, um genau zu wissen welche Daten wo sind und wie sie zusammenhängen. BW ist nur noch eine der Komponenten. Die Anforderungen an das Profil des Einzelnen sind stark gewachsen, aber man hat dadurch viel mehr Möglichkeiten und noch mehr Spass.

In welche Richtung wird sich die BWonHANA Landschaft entwickeln?

Es wird ständig in den Medien diskutiert, ob BW sterben wird. Hier muss ich ein ganz klares Nein aussprechen. BW hat ausgewiesene Möglichkeiten in der Datentransformation sowie im Cleansing der Daten. Diese Technologie nicht nutzen zu können wäre schade. Dasselbe gilt übrigens auch für das ganze Berechtigungs-Management, was sehr gut und flexibel abbildbar ist. Insofern ist das BW noch lange nicht zu Ende. SAP betont hier ausserdem, dass BW weiterhin eine strategische Komponente darstellt. In welchem Ausmass man das BW in Zukunft nutzen wird, hängt jedoch ganz von den eigenen Bedürfnissen ab. Wir haben uns für den hybriden Weg entschieden. Das BW nutzen wir als klassisches Datawarehouse und greifen nebenbei auf die native HANA zurück um zusätzliche Funktionalitäten abzudecken.

Wo siehst Du noch andere Anwendungsbereiche für diese Art von Projekt?

Unser Ansatz eignet sich sehr gut für alle Unternehmen, die bereits ein ERP System von SAP haben, aufgrund der wachsenden Datenmengen jedoch auf Performanz-Probleme stossen und sich im Reporting für die Zukunft gut aufstellen möchten. Für Unternehmen, die bereits das klassische BW verwenden, sehen wir die Möglichkeit von unseren Erfahrungen zu profitieren – vor allem hinsichtlich Migrationsprojekte.

Gibt es eine bestimmte Branche für die sich solche Projekte besonders lohnen würden?

Grundsätzlich ist die Lösung meines Erachtens – wie das klassische BW ja auch – branchenunabhängig. SAP HANA muss als zentrale Instanz angeschaut werden, die von verschiedenen Quellen versorgt werden kann. Darunter gehören unter anderem auch verteilte Datenbanken wie Hadoop oder eine Anbindung an soziale Medien. Mit unserer flexiblen und schlanken Architektur sind wir in der Lage das ganze Reporting branchenunabhängig attraktiver zu gestalten.

Sollten während des Interviews zusätzliche Fragen aufgetaucht sein, bitte zögert nicht diese in der Kommentarbox zu posten. Gerne werde ich versuchen sie zu beantworten.

Cover image designed by Ed Brocklebank.