Das Traineeprogramm bei Swisscom – Erfahrungen und Eindrücke

Vor nicht allzu langer Zeit war ich genau an deiner Stelle und habe hier im ICT Blog die Berichte der (ehemaligen) Trainees gelesen. Ich war gerade im Endspurt meines Masterstudiums in Business Innovation an der HSG und auf der Suche nach einer spannenden und herausfordernden Tätigkeit mit viel Abwechslung.

Vor nicht allzu langer Zeit war ich genau an deiner Stelle und habe hier im ICT Blog die Berichte der (ehemaligen) Trainees gelesen. Ich war gerade im Endspurt meines Masterstudiums in Business Innovation an der HSG und auf der Suche nach einer spannenden und herausfordernden Tätigkeit mit viel Abwechslung.

Ich kann dir nicht sagen, wie genau dein Traineejahr ablaufen wird. Du bringst deine ganz eigene Persönlichkeit mit und entscheidest selbstständig über die Wahl deiner Projekte. Ich kann dir aber einen Einblick in meine vergangenen vier Monate als Trainee geben und von meinen persönlichen Erfahrungen berichten.

Der Startschuss

Jedes Traineeprogramm beginnt mit einer Einführungswoche am 1. Oktober. In dieser kurzen Woche hast du Zeit anhand von spannenden Vorträgen einen ersten etwas tieferen Einblick in das Unternehmen zu gewinnen. Zusätzlich bleibt dir genügend Zeit, dich mit den anderen neun Trainees auszutauschen und neue Freundschaften zu schliessen.

Gruppenfoto der Trainees auf dem Bantiger

Abschluss der Einführungswoche auf dem Bantiger

Das erste Projekt

Nach dieser Einstiegswoche wirst du dann direkt mit deinem ersten Projekt starten. Ich absolvierte mein erstes Projekt in der Abteilung New Business & Innovation. Ich war dort Projektleiterin eines zusätzlichen Services für die neue Cloud-Lösung „myCloud“. Gleich an meinem ersten Arbeitstag hatte ich die Möglichkeit, an der Verhandlung mit einem potenziellen Partner für diesen Service teilzunehmen. Danach ging es rasant weiter. Der Business Case und der Projektplan mussten aufgestellt, das Budget und die benötigten Ressourcen ermittelt werden. Nachdem die ersten administrativen Abklärungen getroffen waren, konnte es endlich richtig losgehen. Zusammen mit meiner Designerin erstellte ich dann das Interface für den Service, testete und verbesserte dieses kontinuierlich (ganz nach dem HCD-Ansatz) bevor es weiter zur Entwicklung gehen konnte. Nebenbei gab es immer wieder eine Vielzahl an prozessualen Abklärungen.

An dieser Stelle kann ich auch gleich erwähnen, dass jemand, der auf der Suche nach einem klassischen nine-to-five Job ist, als Trainee bei Swisscom bestimmt am falschen Ort ist. Als Trainee wirst du kontinuierlich gefördert aber auch gefordert – eine riesen Chance! Selbständigkeit, Eigenverantwortung und eine grosse Portion Durchsetzungsvermögen und Unternehmergeist bestimmen die Tagesordnung und machen den Job spannend.

Das Traineeprogramm in Kürze:

  • In den 12 Monaten wirst du drei Stationen an je vier Monaten absolvieren. Dabei kannst du jeweils kurz vor Projektstart aus einer Liste an über 40 Projekten auswählen.
  • Während des gesamten Jahres wirst du immer wieder an Workshops zu diversen Themen teilnehmen und dich persönlich weiterentwickeln.
  • Während des ganzen Traineejahres begleitet dich ein gut vernetzter Mentor, welcher dir nicht nur von seinen Erfahrungen berichten sondern dir auch neue Türen öffnen kann.
  • Aber auch sonst hast du die einmalige Gelegenheit, dir ein grosses Netzwerk innerhalb des Unternehmens aufzubauen.
  • Neben all dem erarbeitest du mit den anderen neun Trainees eine Case Study zu einem aktuellen und relevanten Thema.

Das ist aber noch nicht alles. Auch während der Freizeit wird viel gemeinsam unternommen, egal ob es sich dabei um ein Feierabendbier oder um ein Wochenende zur Promotionsunterstützung am Skisprungweltcup in Engelberg handelt. Auch ein gemeinsames Ski-Weekend ist bereits geplant.

Gruppenbild der Trainees in Promotionskleidung am Promo-Weekend in Engelberg

Promo-Weekend in Engelberg

Nachdem ich nun vier Monate im Privatkundenbereich tätig war, wende ich mich im zweiten Projekt dem Grosskundenbereich zu und arbeite dort für die Application Enablement Platform, einer IoT-Plattform für Industriekunden. Dabei bin ich für die wirtschaftliche Analyse und Bewertung von diversen Use Cases sowie für die Steigerung der Last („Things“) auf der IoT-Plattform zuständig. Wo ich mein drittes Projekt absolvieren werde, weiss ich noch nicht.

Ich persönlich kann das Traineeprogramm nur weiterempfehlen. Auf dich wartet auf jeden Fall ein spannendes Jahr mit vielen neuen Eindrücken und Herausforderungen.

In einem Jahr wärst du gerne an meiner Stelle? Dann bewirb dich jetzt!