Vom Praktikanten zum Teamleader

Daniel Glauser

Daniel Glauser, Head of Entertainment Devices

Swisscom bietet ihren Mitarbeitenden eine ganze Reihe an Entwicklungsmöglichkeiten. Zu diesen Entwicklungsmöglichkeiten gehört auch das Talent Programm “StepUp”. Während einem Jahr steht dabei nicht nur die Persönlichkeitsentwicklung sondern auch die Auseinandersetzung mit Führungsthemen im Vordergrund. Daniel Glauser war 2014/15 Teil dieses Programms und spricht heute über seine Erfahrungen. 

 

Lieber Daniel, Du hast ja schon einen ziemlich langen Weg zurückgelegt bei Swisscom. Erzähl doch mal, wie hat bei Dir alles angefangen?

Mit einem einjährigen Vollzeitpraktikum während meinem Studium (Software Engineering). Im Anschluss war ich dann Teilzeit weiter angestellt und bin nach dem Abschluss der Ausbildung und einer längeren Reise 100% eingestiegen.
Unser Team hat sich schon früh mit Multimedia-Themen beschäftigt: Video- und Audio-Streaming, Multiscreen-Applikationen (Mobiltelefon, TV, PC), Virtual und Augmented Reality, persönlicher Content in der Cloud und Gaming. In der Strategie- und Innovationsabteilung habe ich zuerst als Software-Entwickler, dann als technischer Projektleiter und später als Projektleiter an diesen Themen gearbeitet. Technische Entwicklungen voraussehen, Trends erkennen, daraus Prototypen entwickeln und neue Konzepte und Ideen im Pilotbetrieb testen war dort unsere Aufgabe. Das war extrem abwechslungsreich, man hat nie allzu lange am gleichen Projekt gearbeitet. Zudem lernt man in so einer Umgebung, neue Ideen zu präsentieren und auch zu verkaufen.

Vor vier Jahren wechselte ich ins TV-Team, um TV 2.0 mitzuentwickeln. Dort haben wir einen agilen Entwicklungsprozess, wo ich unter anderem als Product Owner für die Apps auf dem TV zuständig war. Das ist ein Superjob, man hat viel Kontakt mit den Entwicklern bei Swisscom und 3rd Parties.

Und dann, wie ging’s weiter? Du warst Teil des StepUp Programm bei Swisscom – kannst Du uns erzählen, worum es bei dem Programm genau geht?

Zwischendurch fragt man sich ja immer wieder, wo willst du eigentlich hin. Technik interessiert mich sehr, aber auch die eher Business-bezogenen Themen. Im Sommer 2012 war ich deshalb für ein Management-CAS am HSG-MBA in St. Gallen, und dort haben es mir unter anderem die Inhalte zum Thema Führung angetan. Von da an wusste ich: Ich will Teamleader werden. Die Stellvertretung für meinen Chef während seinem Sabbatical hat mich in meiner Entscheidung noch bestärkt.

Als ich die Infos zum StepUp Programm auf dem Intranet gesehen habe, bin ich gleich damit zu meinem Vorgesetzen und seinen Kollegen und hab gefragt, ob sie mich vorschlagen würden. Ich wurde nominiert, wurde zu Interviews und Assessments eingeladen und schliesslich angenommen, was mich extrem gefreut hat, es hat ja pro Jahrgang nur wenige Plätze. Im Programm bereitet man sich auf eine Führungsrolle vor. Man erfährt viel über Führung und Swisscom, pflegt den Kontakt zu den anderen Teilnehmern, lernt von internen und externen Dozenten und Swisscom Management verschiedenster Level und wendet das Gelernte in praktischen Übungen und Gruppenarbeiten an.

Heute bist du im TV-Umfeld als Teamleiter tätig – hat dich das StepUp Programm ausreichend auf diese Herausforderung vorbereitet?

Ja, soweit das in so einem Programm möglich ist. Klar ist, dass man viele Dinge erst durch Erfahrung lernt. Aber man kann bekanntlich ja nicht duschen, ohne nass zu werden. StepUp hat mich immer wieder dazu herausgefordert, mich mit mir selber und anderen Menschen auseinanderzusetzen und damit auch zu einem besseren Verständnis beigetragen.

Was findest Du an Deinem Job das Spannendste? Welche Projekte beschäftigen dich im Moment?

Einerseits sind das die Themen, die uns bei Swisscom TV beschäftigen, anderseits auch die Teamleader-Aufgaben. Die letzten Monate standen natürlich voll im Zeichen unseres neusten Produkts, der UHD TV Box und der neuen Fernbedienung. Gleichzeitig gilt es natürlich auch ein Auge darauf zu haben, was wir als nächstes tun wollen. Wie sieht die nächste Generation von Swisscom TV aus? Und die zugehörigen Devices? Mit welchen coolen Apps machen wir Swisscom TV noch attraktiver? Eins ist klar, da kommt noch einiges in nächster Zeit!

Swisscom TV Fernbedienung

Genauso spannend ist für mich die tägliche Arbeit mit den Leuten in meinem Team, anderen Peers bei Swisscom und den 3rd Parties. Ich würde sagen, Technik, Vendor- und People-Management sind für mich etwa gleich interessant und motivierend und die Seniorität (und damit hohe Autonomie) meiner Mitarbeiter ermöglicht mir, einen guten Mix zwischen diesen Themen zu finden. Was mich auch motiviert, ist unsere momentane Situation: Bei Swisscom kommen einige Herausforderungen auf uns zu. Gleichzeitig haben wir aber auch eine super Ausgangssituation mit einem sehr beliebten Brand, gut ausgebauter Infrastruktur und erfolgreichen Produkten und Services. Darauf kann man aufbauen.

Wie sieht es aus mit Deinen Mitarbeitenden, werden die auch die Möglichkeit erhalten, am StepUp Programm teilzunehmen?

Auf jeden Fall. Und das ist nicht nur so dahergesagt: Einer meiner Mitarbeiter ist im aktuellen Jahrgang dabei. Ich habe in meiner ganzen Zeit bei Swisscom immer mit Vorgesetzten zu tun gehabt, die viel fordern, aber den Mitarbeiter auch fördern. Das will ich auch so machen!

Vielen Dank Daniel!