Umzugswagen fahren vor – es wird gepackt, gepoltert und gelacht. Erst seit wenigen Tagen gehören Oli, Abi und George zur Geschichte der ICT-WG. Ich  habe sie noch einmal getroffen und nebst einem spannenden und unterhaltsamen Interview versucht herauszufinden, wie gut sie sich denn in diesem Jahr wirklich kennengelernt haben. Doch schaut gleich selbst…

Ich würde schon sagen: Du!

Man ist halt immer am Ausprobieren!

Nach diesem harmonischen Video verwundert es nicht, dass Oli auf die Frage, was er denn an der WG am meisten vermissen werde, mit “George und Abi!” antwortet. Nach lautem Gelächter sind sich die drei einig, dass ihnen auch die grossräumige Wohnung mit dem einzigartigen Ausblick über Bern fehlen wird. Obwohl sie dort an der WG der Zukunft getüftelt haben, wurde ihnen der Alltag nicht immer vereinfacht. Abi meint dazu: “So lange alles funktionierte, wurde uns das WG-Leben wirklich erleichtert.”, und Oli ergänzt: “Dann stürzte aber zum Beispiel wieder der Server ab und vielleicht warst du gerade auf der Toilette und hast dann bemerkt, dass das Licht nicht mehr automatisch funktioniert. Oder die Musik begann zu spielen, obwohl sie nicht sollte.” “Einfach Ausprobieren” war das Motto und daraus resultieren nun zahlreiche spannende Innovationen. Sie sind sich einig, dass die Entwicklung des Briefkastens eine der besten war. Unter anderem deshalb, weil sich auch zahlreiche andere Firmen mit dieser Thematik beschäftigen.

Oli: “Für mich war das Bauen des Vogelhauses ganz zum Schluss noch ein Highlight.”
George: “Ja, inzwischen erscheinen auch Vögel!”
Oli: “Genau, heute hatten wir wieder einen Vogel.”


What happens in ICT-WG, stays in ICT-WG?

Nebst den Neuentwicklungen kam auch das WG-Leben nicht zu kurz. Auf meine Frage, was sie denn inoffiziell noch alles angestellt hätten, erwidert Abi lachend: “Sollen wir das erzählen?”. Man merkt, wie eingespielt die drei Tüftler nach diesem Jahr sind. So möchte ich als Nächstes wissen, wie sie sich die WG nach einem halben Jahr mit den neuen Bewohnern vorstellen. Oli glaubt, dass die WG mit dem Co-Working-Space, der neu erschaffen wird, belebter sein wird und Abi ergänzt: “Die Jungs sind sehr technikaffin und werden sicherlich viele kreative Ideen haben!”. An welchen konkreten Ideen die Next Generation arbeiten wird, wird schon bald verraten.

Abi: “Einmal waren die im oberen Stock am Renovieren und es hat reingeregnet – auf Georges Bett. Dieser kam am nächsten Tag nach Hause, sah das, klopfte an meine Zimmertür und fragte, ob jemand während der Party bei ihm aufs Bett gemacht hätte!”


Auf zu neuen Ufern

Doch wie geht es nun weiter mit Oli, George und Abi? Oli erzählt, dass er zurzeit an einem Wirtschaftslehrbuch für die Oberstufe schreibt, worauf sich George sein Exemplar mit den Worten “Can I get one with a dedication?”, reserviert. Dieser wird weiterhin für das Security & Intelligence Team arbeiten. Man merkt ihm an, wie sehr er sich auf die weiteren Projekte mit seinem tollen Team freut. Und Abi wird während der nächsten sechs Monate im Mobile Access & Technical Lead Team an 5G weitertüfteln. Zum Schluss hake ich nach, ob sie den neuen Bewohnern der ICT-WG einen besonderen Tipp mitgeben möchten. Übereinstimmend antworten alle drei: “Einen Putzplan!”.

Oli: “Unsere Vorgänger haben uns empfohlen, einen Putzplan zu erstellen. Das haben wir gemacht. Unseren Nachfolgern empfehlen wir, einen Putzplan zu erstellen plus diesen einzuhalten!”

Ob dieser Tipp bis zu den neuen Bewohnern durchgedrungen ist, könnt ihr im nächsten Beitrag über die WG lesen. Nun wünsche ich Oli, George und Abi alles Gute und weiterhin viele smarte Ideen!