Artificial intelligence beyond the realms of Hollywood

Artificial intelligence is the new black. But what exactly is artificial intelligence? It's time to set a few things straight.

(Für deutsche Version bitte nach unten scrollen.)

Artificial intelligence is the new black. But what exactly is artificial intelligence? It’s time to set a few things straight.

 Over and over again I hear that artificial intelligence means humanoid robots that take over the world as killing machines. These horror stories suit Hollywood perfectly but have as good as nothing to do with our understanding of artificial intelligence. So what is artificial intelligence anyway? Let’s go right back to the beginning.

A system with artificial intelligence is supposed to assist people in their everyday working lives, or to take over certain tasks independently. The logic goes that, when faced with a dilemma, it will take a smart decision. Of course tasks in everyday working life are complex and the parameters in a permanent state of flux. This is the big challenge for the systems. That’s why they have to be intelligent. Put another way, they have to be capable of learning and adapting to new circumstances of their own accord.

Artificial intelligence versus big data

The term artificial intelligence is frequently linked with big data. But what is the difference between the two? After all, both big data and artificial intelligence make use of data and spit out a result at the end of the process.

The difference lies in their anticipation of intelligent behaviour. Big data analyses data and then presents the desired result. Artificial intelligence also analyses data, but learns as it goes along and recognises connections which we were not previously aware of. What’s more, it suggests its own solution at the end of the process.

An apple is an apple

Here’s an example to show the difference: Big data recognises an apple by comparing pictures of apples. But if the system sees an apple with a bite taken out of it, it no longer recognises it, because the similarity is no longer evident. Artificial intelligence, on the other hand, understands what an apple actually is. Just like a human, the system has learned what constitutes an apple. Whether red or green, whole or bitten, whether from above, below or at an angle, an apple is still an apple.

Forms of artificial intelligence

 Today there is a fundamental distinction between three types of artificial intelligence:

  1. Artificial Narrow Intelligence (ANI): In this case artificial intelligence is used for a very narrowly defined application, for example to play chess. The system may be able to checkmate a world champion – but it is useless when it comes to writing a shopping list.
  2. Artificial General Intelligence (AGI): As soon as artificial intelligence is intelligent in every area – whether it be playing chess, writing shopping lists or putting together a dream holiday – we call it Artificial General Intelligence. Experts estimate that machines will achieve near human intelligence by around 2025.
  3. Artificial Super Intelligence (ASI): These computers will be significantly more intelligent than humans. They will be able not only to analyse data much faster but also in incomparably higher volumes and with far greater precision, and then act accordingly. There are numerous fundamental debates taking place around Artificial Super Intelligence (buzzword: singularity).

What next?

Will Artificial Super Intelligence bring killer machines that make Hollywood scenarios look like a Sunday School outing? This question cannot be answered with a definite no. What is certain, however, is that we are still a long way from human, not to mention superhuman, artificial intelligence. Just as certain is that the benefit of artificial intelligence for companies is enormous. That’s what the next blog will be all about.

Künstliche Intelligenz jenseits von Hollywood

Künstliche Intelligenz ist das neue Schwarz. Doch was ist eigentlich künstliche Intelligenz oder Artificial Intelligence? Zeit, ein paar Dinge klarzustellen.

Ich höre es immer wieder: Künstliche Intelligenz steht für menschenähnliche Roboter, die als Killermaschinen die Welt übernehmen. Diese Gruselgeschichten passen wunderbar nach Hollywood, haben mit unserem Verständnis von künstlicher Intelligenz aber herzlich wenig zu tun. Doch was ist denn eigentlich künstliche Intelligenz? Fangen wir ganz vorne an.

Ein System mit künstlicher Intelligenz soll Menschen im Arbeitsalltag unterstützen oder gewisse Aufgaben selbstständig übernehmen. Die Grundlage dafür ist, dass es in einer Entscheidungssituation eine smarte Entscheidung trifft. Natürlich sind Aufgaben im Arbeitsalltag komplex und sich die Rahmenbedingungen ändern sich laufend – das ist die grosse Herausforderung für die Systeme. Deswegen müssen sie intelligent sein. Mit anderen Worten: sie müssen in der Lage sein zu lernen und sich neuen Gegebenheiten selbständig anzupassen.

Künstliche Intelligenz vs. Big Data

Der Begriff künstliche Intelligenz wird oftmals auch in Verbindung mit Big Data gebracht. Was aber ist der Unterschied zwischen den beiden? Schliesslich nutzen sowohl Big Data als auch künstliche Intelligenz Daten und spucken am Ende ein Ergebnis aus.

Der Unterschied liegt in der Antizipation von intelligentem Verhalten. Big Data analysiert Daten und präsentiert am Ende das gewünschte Ergebnis. Künstliche Intelligenz analysiert ebenfalls Daten, lernt aber mit und erkennt Zusammenhänge, welche uns vorher nicht bekannt waren. Besonders wichtig: Am Ende erfolgt ein eigener Lösungsvorschlag.

Ein Apfel ist ein Apfel

Der Unterschied anhand eines Beispiels: Big Data erkennt einen Apfel, indem das System Bilder von Äpfeln miteinander vergleicht. Sieht es allerdings einen angebissenen Apfel, erkennt es diesen nicht mehr – die Vergleichbarkeit mit dem Original ist nicht gegeben. Künstliche Intelligenz versteht hingegen, was ein Apfel ist. Ähnlich wie ein Mensch hat das System gelernt, was einen Apfel ausmacht. Egal ob rot oder grün, ganz oder angebissen, ob von oben, unten oder der Seite – ein Apfel ist immer noch ein Apfel.

Ausprägungen von künstlicher Intelligenz

Grundsätzlich unterscheidet man heute zwischen drei Arten künstlicher Intelligenz:

  1. Artificial Narrow Intelligence (ANI): Hier wird künstliche Intelligenz für einen sehr eng definierten Anwendungsfall eingesetzt, zum Beispiel um Schach zu spielen. Das System kann zwar den Schachweltmeister mattsetzen – wenn es aber darum geht, eine Einkaufsliste zu schreiben, ist es wertlos.
  2. Artificial General Intelligence (AGI): Sobald Artificial Intelligence auf allen Gebieten intelligent ist – also sowohl Schach spielen, Einkauflisten schreiben und die Traumreise zusammenstellen kann – nennt man sie Artificial General Intelligence. Experten gehen davon aus, dass Maschinen etwa im Jahr 2025 menschenähnliche Intelligenz erreichen werden.
  3. Artificial Super Intelligence (ASI): Diese Computer werden deutlich intelligenter sein als Menschen. Sie können nicht nur schneller, sondern auch ungleich mehr und präziser Daten analysieren und entsprechend handeln. Rund um Artificial Super Intelligence finden zahlreiche philosophische Grundsatzdiskussionen statt (Thema: Singularity).

Wie geht’s weiter?

Wird Artificial Super Intelligence Killermaschinen mit sich bringen, die Hollywood-Szenarien wie Pfadfindertreffen aussehen lassen? Mit abschliessender Sicherheit lässt sich das nicht verneinen. Fest steht, dass wir noch weit entfernt sind von der menschlichen, geschweige denn der übermenschlichen künstlichen Intelligenz. Fest steht ebenfalls, dass der Nutzen von künstlicher Intelligenz für Unternehmen enorm ist. Im nächsten Blog geht es deshalb ganz um dieses Thema.