Previous Post

Innovationswerkstatt in der Wohnung – what else?

Im letzten Beitrag über die ICT-WG wurde das Projekt P365d mit Abi, George und Oli mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiedet. Doch wie sagt man so schön? Jedes Ende ist auch ein neuer Anfang! Und so wurde gestern Abend der Einzug von Nattha und Christian gebührend gefeiert. Gründe dafür gab es allemal: Ein neues Konzept, neue Räumlichkeiten, neue Ziele und neuer Spirit!

Die beiden neuen Bewohner der ICT-Weg erzählen von ihren Plänen und Visionen
Nattha und Christian erzählen von ihren Plänen und Visionen

Zahlreiche Swisscömler, Lernbegleiter und Lernende der NextGeneration wie auch die beiden Innovatoren Loïc Schülé vom Impact Hub Zürich und Alex Volz von La Werkstadt in Biel waren bei der mittlerweile schon dritten Einweihung der ICT-WG zu Gast. Die beiden werden die Jungs im neuen Co-Working-Space als erfahrene Mentoren begleiten.

Miteinander statt nebeneinander

Für das Projekt wurde in der Berner Fünf-Zimmer-Wohnung ein Bereich zu einem gemütlichen Co-Working-Space umgestaltet. Mit dieser ersten Schweizer Innovationswerkstatt für Lernende möchte Swisscom jedem und jeder Einzelnen der NextGeneration die Möglichkeit bieten, Teil einer eigenständigen Innovationskultur zu werden. So darf aus dem neu erschaffenen Co-Working-Space keinesfalls ein normales Büro werden – vielmehr ist es das Ziel, einen Raum zu kreieren, wo alle ihren Erfahrungsschatz ausbreiten, mit anderen teilen und weiterentwickeln können.

Loïc vom Impact Hub sagte sehr schön: “Ein sehr wichtiges Wort ist Serendipity: Man soll hier unerwartete Erfahrungen mit unerwarteten Leuten machen und jedes Mal einen AHA-Effekt mittragen können!” Er gibt den Lernenden zudem folgenden Tipp mit auf den Weg: “Seid so wie ihr möchtet, macht Fehler, versucht es. Und wenn ihr etwas nicht fertigstellen könnt, dann ist das Wichtigste daran, dass ihr es versucht habt!”. Loïc und Alex sind sich einig, dass die Kunst des Arbeitens in Co-Working-Spaces nicht nur darin liegt, zu wissen, was sich wo befindet, sondern sich wie zuhause zu fühlen.

Nattha und Christian unterzeichnen den Vertrag in ihrem neuen Co-Working-Space
Nattha und Christian unterzeichnen den Vertrag in ihrem neuen Co-Working-Space

Irgendwie wie Airbnb

Sich “wie zuhause fühlen” funktioniert bei Christian und Nattha mittlerweile. Obwohl Letzterer meinte, dass er sich während der ersten drei Wochen fast wie in einer Airbnb-Wohnung vorgekommen sei. Die beiden führen als Bewohner der WG eine Plattform, wo geniale Ideen von ihren Mitlernenden eingereicht werden können. Einmal im Monat wird eine Pitching Session stattfinden, wo die Ideen besprochen und mögliche Stakeholder für Qualiprojekte gesucht werden.

Jungs und Mädels, richtet euch ein, fühlt euch wohl, seid mutig und habt die besten und kreativsten Ideen! Wir freuen uns darauf!


Reply to a comment

Your E-Mail-Address will not be published, neither forwarded. Required fields are marked *

Next Post