Föderalismus in der Produktentwicklung

Für KMU-Kunden virtualisiert Swisscom ihre Netzwerkprodukte in der Telco Cloud, mit dem Ziel, schneller, zuverlässiger und günstiger zu produzieren. Was es dafür braucht, zeigen Armin Veit und Tiberiu Füstös im Video.

Im Zug Büro-Mails verschicken, unterwegs eine Datei ins Firmennetzwerk laden oder am neu bezogenen Unternehmensstandort eine Präsentation ausdrucken. Grundlage für diese alltäglichen Anwendungen ist ein stabiles Netzwerk. Früher musste für die Aufrechterhaltung der Netzwerke die ganze Intelligenz lokal auf den physischen Geräten (z.B. Router) gespeichert werden. Im November lancierte Swisscom für KMU-Kunden die „Business Network Solutions“ (BNS) und läutete damit das Zeitalter virtualisierter Netzwerke ein – weltweit eine Pionierleistung. Router, Firewall, DNS- oder DHCP-Server werden neu aus der Cloud geliefert.

Neue Formen der Zusammenarbeit

Mit der Virtualisierung der Netze wird die Software konsequent von der Hardware entkoppelt. Die Trennung von Hard- und Software stellt eine neue Herausforderung für Entwicklung und Betrieb dar, denn die Anforderungen an die Zuverlässigkeit der Cloud sind sehr hoch. Um die Stabilität zu gewährleisten und neue Services zu entwickeln, setzt Swisscom auf agile Arbeitsmethoden. Doch was bedeutet das konkret? Armin Veit und Tiberiu Füstös berichten über neue Team-Rollen und zeigen, wie die agile Produktentwicklung gelingt.

Telco Cloud: Win-Win für Kunden und Swisscom

Das neue KMU-Produkt „Business Network Solution“ (BNS) setzt voll auf Virtualisierung. Unsere Kunden profitieren bei der Nutzung von virtuellen Netzwerken von einer viel schnelleren Bereitstellung neuer Services. Was früher bis zu 30 Tage dauerte, erfolgt heute quasi in Echtzeit. In Self-Service-Portalen (für BNS das Dashboard) erhalten IT-/Netzwerkverantwortliche und deren Partner eine transparente Sicht über den Status und die Konfiguration ihrer Services. Per Knopfdruck kann die eigene Netzwerkumgebung jederzeit kostenlos modular erweitert werden. Zudem profitieren Nutzer von einer maximalen Sicherheit. Denn alle Netzwerkdaten der Telco Cloud sind auf Swisscom Servern in der Schweiz gespeichert und so vor unerwünschten Zugriffen geschützt.

Für Swisscom sind Lösungen wie die BNS ein wertvoller Türöffner, über den sie das gesamte IP-Portfolio für KMU-Kunden vermarkten und Zusatzservices anbieten kann. Die zentrale und cloudbasierte Produktion von Netzwerkfunktionen ermöglicht eine fast 100 prozentige Automatisierung. Damit lassen sich neue Angebote leicht skalieren. Zudem entfallen die heute üblichen und aufwändigen lokalen Interventionen an dezentralen Anlagen. Durch eine optimale Auslastung der Rechenzentren werden zusätzliche Kosten gespart: der Bedarf an physischer Infrastruktur wird reduziert und der Energieverbrauch nachhaltig gesenkt.