Swisscom an den DevOps Days in Winterthur

Die Telekommunikationsbranche ist im stetigen Wandel. Das macht sie unglaublich spannend und interessant. Gemäss Gerüchten soll das Nokia 3310 neu lanciert werden. Ein Dinosaurier unter den Mobiltelefonen. Dabei ist das Gerät noch nicht mal ganz volljährig – erst gut 16 Jahre alt.

Nokia_3310_front_side

Noch schneller dreht sich das Rad auf der Software Seite. Wurden mit dem besagten Nokia noch fleissig SMS versendet, haben diese heute massiv an Bedeutung verloren. Und selbst die damaligen disruptiven Dienste wie Whatsapp kriegen gemäss der letzten James Studie ernstzunehmende Konkurrenz von noch jüngeren Anbietern wie Snapchat.

Wenn man sich diese Geschwindigkeit vor Augen führt, versteht sich eigentlich von selbst, dass Entwicklungszyklen von 9 – 18 Monaten einfach nicht schnell genug sind. Insofern erstaunt es auch nicht, dass Swisscom schon früh mit agilen Methoden wie Scrum Erfahrungen gesammelt hat. Diese Methoden fokussieren auf einer engen Zusammenarbeit zwischen Business und Entwicklung und der Lieferung von Software in kurzen Zyklen. So erfolgreich die Erfahrungen mit den Methoden sind, hat es auch zu einem neuen Spannungsfeld geführt.

Netzmagagement-Center im Swisscom Fernmeldezentrum Binz in Zuerich, aufgenommen 31. Maerz 2005. Vom Zuercher Koordinationszentrum aus werden die 5,3 Millionen Festnetzanschluesse der Swisscom betreut. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === NO SALES, NO ARCHIVES ===

Während die Entwicklung nun möglichst schnell Mehrwert liefern soll, ist Operations weiter für Stabilität und Verfügbarkeit verantwortlich. Und aus Erfahrung kann sehr genau gesagt werden, dass vor allem Änderungen zu Instabilität und Ausfällen führen. Agilität ist also gut und erstrebenswert, löst aber das Problem noch nicht ganzheitlich.

Und genau hier setzt DevOps an. Mit DevOps wird Agilität konsequent zu Ende gedacht. Dabei wird die gesamte Wertschöpfungskette inklusive Business, Quality Assurance, Security und Operations einbezogen. DevOps und die daraus entstandenen technischen, architektonischen und kulturellen Praktiken setzt auf bereits bestehende Bewegungen wie Lean, Agile und Continuous Delivery.

Die DevOps-Bewegung hat ihren Ursprung und den Namen von den DevOps Days, die im Jahr 2009 zum ersten Mal durchgeführt wurden. Es ist eine Konferenz von und für DevOps-Spezialisten und -Interessierte, die sich in Präsentationen begeistern lassen und ihre Erfahrungen im Open Space austauschen. Die Konferenz wird im gleichen Format in den verschiedensten Ecken der Welt regelmässig durchgeführt. Am 3. und 4. Mai 2017 nun auch zum ersten Mal in der Schweiz: www.devopsdays.ch

DEV OPS DAYS 2017

Bei Swisscom erproben wir die DevOps-Prinzipien schon seit mehr als 2 Jahren in verschiedenen Bereichen. Begeistert von den Resultaten, wollen wir auch zukünftig mehr und mehr Teile der Organisation Richtung DevOps transformieren. Wir sind stolz, als Gold Sponsor der DevOps Days die Bewegung zu unterstützen.

Wir freuen uns, viele Interessierte an den DevOps Days in Zürich zu treffen. www.devopsdays.ch