SAP Lumira 2.0 mit SAP HANA

Dieser Blog gibt einen kurzen Überblick über die Möglichkeiten von SAP HANA in Zusammenarbeit mit SAP Lumira 2.0. Er zeigt auf, wie man mithilfe von einer SAP HANA Express Edition und SAP Lumira Discovery ein Dashboard erstellen kann.

Was ist HANA?

HANA ist eine In-Memory Datenbank von SAP. Grundsätzlich bedeutet dies, dass die Datenbankabfragen nicht auf der Festplatte geschehen, sondern auf dem Arbeitsspeicher. Das führt zu erheblich mehr Leistung, mehr Geschwindigkeit und demnach zu einer höheren Performance. Somit können Abfragen auf die Datenbank schneller ausgeführt werden.

 

Was ist Lumira 2.0

SAP Lumira 2.0 besteht aus SAP Lumira Discovery und SAP Lumira Designer. Lumira 2.0 ist der Nachfolger von SAP Lumira 1.x und SAP Design Studio. Lumira Discovery ist ein Self-Service Tool für Business User und richtet sich an Benutzer, welche wenige technische Kenntnisse besitzen. Lumira Discovery ist der Nachfolger von Lumira 1.x. Lumira Designer hingegen richtet sich an technisch versierte Benutzer und bietet einige weitere Funktionen. Lumira Designer ist der Nachfolger von SAP Design Studio.

 

Lumira Dashboard mit HANA im Hintergrund erstellen

Voraussetzung für die folgenden Kapitel sind eine aktuelle Version von SAP Lumira Discovery und einen Zugang zu einer SAP HANA Datenbank. Zudem ist es von Vorteil, wenn sich bereits Daten auf der HANA Datenbank befinden.

 

Wie erstellt man eine HANA View

In diesem Kapitel wird hauptsächlich mit HANA Studio gearbeitet.

Nachdem HANA Studio gestartet wurde und die Verbindung zur HANA Datenbank steht, sieht man Links die verschiedenen Strukturen. Die Views befinden sich unter der Content Struktur.

 

 

Um eine neue View zu erstellen, muss ein Rechtsklick auf das gewünschte Package gemacht werden. Jetzt kann „New > Calculation“ View ausgewählt werden. In diesem Beispiel wird eine Calculation View erstellt.

Im Pop-Up, welches sich geöffnet hat, können die gewünschten Parameter eingegeben werden. Ein Beispiel kann dem Bild entnommen werden.

 

 

Daraufhin öffnet sich die View. Entweder können die einzelnen Tabellen per Drag and Drop reingezogen werden oder es können alle SQL-Querys von Hand geschrieben werden. Hier wird die Drag and Drop Version aufgezeigt.

Damit zwei Tabellen zusammengefügt werden können wir ein Join benötigt. Demnach klickt man auf den Join und zieht ihn in das Szenario hinein. In diesen Join kann man nun die gewünschten Tabellen hineinziehen. Auf der rechten Seite befinden sich die Details, des jeweils ausgewählten Objektes aus dem Szenario. Damit der Join die Tabellen verbindet, müssen die jeweils zusammengehörenden Spalten miteinander verbunden werden. Alle Spalten, die im Output erscheinen sollen, müssen mit einem Rechtsklick dem Output hinzugefügt werden.

 

 

Wird im Szenario die Aggregation ausgewählt, kann man nun den Join betrachten. Damit diese in der View erscheinen, müssen diese ebenfalls zum Output hinzugefügt werden, analog dem Beispiel oben.

 

 

Hiermit wurde die View erfolgreich fertiggestellt nun muss sie noch gespeichert und aktiviert werden. Dafür muss oben rechts auf den entsprechenden grünen Knopf mit weissem Pfeil geklickt werden.

 

Mit Lumira auf HANA Views zugreifen

Wenn die View erfolgreich aktiviert wurde kann Lumira Discovery geöffnet werden. Auf der Startseite befinden sich oben Links die verschiedenen Daten Sourcen. Für SAP HANA gibt es zwei Möglichkeiten, einerseits Live und andererseits den Import. In diesem Beispiel wird der Import verwendet. Dies geschieht mit einem Klick auf Import.

Es öffnet sich ein Fenster, hier kann man sich direkt auf der HANA Datenbank anmelden oder es wird eine in SAP BI angelegte Verbindung verwendet.

 

 

Nachdem man sich erfolgreich authentifiziert hat und die Verbindung steht, werden die vorhandenen Views aufgelistet. Hier kann die gewünschte View ausgewählt werden. Mit einem Klick auf „Visualize“ werden die Daten in Lumira Discovery geladen.

 

Erstellen eines Dashboards

Für die Erstellung eines Dashboards gibt es unzählige Möglichkeiten, von Balkendiagrammen, über Kreisdiagramme, zu Zeitstrahlen, bis hin zu Weltkarten und Filtern. Dieses Beispiel beinhaltet einige Basic Diagramme, um die Möglichkeiten darzulegen.

Um ein Diagramm in das Storyboard einzufügen, klickt man auf den Reiter „Insert Chart“, daraufhin stehen einem eine Menge Diagramme zur Auswahl. Zu Beginn befindet sich schon ein Balkendiagramm auf dem Storyboard. Damit diese Daten angezeigt werden, müssen die Daten Links ausgewählt werden. In meinem Fall wähle ich „Sales_Revenue“ und „Manager_Name“. Das Diagramm zeigt mir nun die Anzahl „Sales_Revenue“, also die Einnahmen, pro Manager.

 

 

Als nächstes wollen wir die Einnahmen pro Land auf einer Karte darstellen. Dafür muss aus dem Datensatz „Country“ eine Hierarchie erstellt werden. Dies geschieht mit einem Rechtsklick > Hirarchy > Geo > By Names. Diese Hierarchie befindet sich nun auch in unserem Datensatz.

Erstellt wird die Map wie ein Diagramm, sprich über den Reiter „Insert Chart“. Die Karte befindet sich unter dem Sub Menu „Geo“. Auch hier können nun wieder die Daten auf die Map gezogen werden mittels Drag and Drop. Im Beispiel werden „Sales_Revenue“ und „Country“ ausgewählt.

 

 

Als letztes soll noch gefiltert werden können, welche Daten angezeigt werden. In diesem Fall würde es Sinn machen, wenn jeweils nach dem Manager gefiltert werden kann, so werden die Diagramme übersichtlicher.

Damit ein Filter in das Storyboard eingefügt werden kann, klickt man neben dem Reiter „Insert Chart“ auf den Reiter „Insert Control“. Im Beispiel wurde ein „Choice Control“ auf den Datensatz „Manager_Name“ verwendet. Nun kann man die Diagramme nach Managern filtern.

 

 

 

Es gibt noch einige weitere Möglichkeiten an Diagrammen und Filtern, welche man einpflegen könnte. Zudem kann man die Diagramme noch mit Titeln versehen und ganze Textfelder einfügen.

 

Möglichkeiten

Mithilfe von Lumira Discovery können auch ihre nicht technisch versierten Mitarbeiter ganz einfach und schnell schöne und aussagekräftige Dashboards erstellen. Die Datenakquisition mit einer SAP HANA Datenbank im Hintergrund verhilft ihnen zu geringeren Wartezeiten, dank der schnellen In-Memory Technologie.

 

Links

Die KMU-Angebote der Swisscom können auf dieser Seite gefunden werden: KMU-angebote

Ein weiterer Blog, welcher Lumira genauer unter die Lupe nimmt: Analytics der neuen generation