Jazoon 2018 – Techies unter sich

Auf dem Berner Gurten, wo normalerweise das bekannte Gurtenfestival stattfindet, steht heute die Welt der Entwickler im Vordergrund.

Erfahrungen aus aller Welt

Der Anlass beginnt mit der Fahrt der Gurtenbahn hoch auf den Berner-Hausberg, wo man mit einer atemberaubenden Aussicht über die Stadt Bern begrüsst wird – das mildert den frühen Start in den Tag. Eigentlich sind wir Informatiker Nachteulen!
Gestärkt mit Kaffee und Gipfeli beginnen die Tracks pünktlich um 9:00 Uhr.

In zwei verschiedenen Konferenzräumen finden weit über ein Dutzend Tech-Tracks statt. Es fallen Buzzwords wie DevOps, Docker, Kubernetes, Container as a Service, OpenShift u.v.m. Die Inhalte sind weitreichend wie Distributed Monitoring, Docker Security, Secrets as a Code. Ein Vortrag zum Thema „Observability for emerging Infra“ wird von Charity Majors gehalten. Mit über 30’000 Follower auf Twitter gehört sie zu den Stars der Szene.

An der Jazoon hat man eine hervorragende Gelegenheit die neusten Trends in der Entwicklung kennenzulernen. Der Event gibt einem die Chance, sich in vielen Bereichen weiterzubilden. Referenten aus Italien, Frankreich, den USA und vielen anderen Ländern, erzählen von ihren Erfahrungen und berichten über ihre Erkenntnisse und allfällige Stolpersteine. Das Thema Security findet auch hier einen hohen Stellenwert.

Einmal Techie, immer Techie

Das Netzwerken kommt an der Jazoon nicht zu kurz. In den Pausen tauscht man sich mit Entwicklern aus unterschiedlichen Ländern und Branchen aus. Piotr ist aus Warschau angereist, um den aktuellen Trends etwas abzugewinnen. Er arbeitet für ein amerikanisches Unternehmen. Die gewonnenen Erkenntnisse wird er mit seinem agilen und globalen Team teilen.
Einige besuchen den Anlass aus privaten Gründen, andere sind beruflich auf dem Gurten. Trotz unterschiedlicher Motivationen für den Besuch verspürt man ein Gefühl von Einigkeit unter den Teilnehmenden. Immer wieder faszinierend sind die Gemeinsamkeiten unter den Entwicklern. Sie tragen T-Shirts mit coolen Sprüchen, deren Sinn nur ein Entwickler versteht und deswegen auch schmunzeln muss. Die Notebooks der Entwickler sind voller Produkte-, Firmen- und Software Stickers –  eine Ode an spannenden Technologien.

 

Kubernetes – ein Mittel zum Zweck

Meine Haupterkenntnis von diesem Anlass ist Kubernetes. Kein neues Stichwort, aber der Inbegriff einer neuen Revolution. Kubernetes als eine neue und weitere Technologie zu betrachten wäre komplett falsch. Es ist Mittel zum Zweck! Es ist die Verknüpfung!
Die Automatisierung, die stärker in den Vordergrund rückt sowie deren Skalierbarkeit. Es sind genau die Themen, welche uns bei Swisscom in der Cloud beschäftigen. Infrastructure as a Service (IaaS), also DCS+ mit OpenShift oder Plattform as a Service (PaaS), also Application Cloud, basierend auf CloudFoundry bzw. Docker kompatibel.

Der Tag endet mit einem Apéro und spannenden Austauschen unter den Teilnehmenden. Ich freue mich bereits auf den nächsten Besuch im kommenden Jahr.