Der virtuelle Gemeindeschalter am Davos Digital Forum: Ein Smart City Service für die ganze Schweiz

Wie können wir von Swisscom Smart City nicht nur unsere Städte, sondern auch die Dörfer und Gemeinden in der Schweiz bei der digitalen Transformation unterstützen? Diese Frage beschäftigt uns in unserem Arbeitsalltag stark, weshalb wir auch dieses Jahr wieder am Davos Digital Forum, einer Plattform für die Digitalisierung von Berggebieten, teilgenommen haben. Wir haben nicht nur Vorträge gehalten und an Workshops teilgenommen, sondern haben auch unseren virtuellen (Gemeinde-)Schalter vor Ort demonstriert, den wir gemeinsam mit unseren Partner Adiacom und Weblaw entwickelt haben.

„Mit der Zeit gehen, sonst geht Ihr mit der Zeit.“ Daniel Niklaus, der Gründer der Netlive IT AG hat mit dieser Aussage während seinem Vortrag den Nagel auf den Kopf getroffen. Der aktuelle Wandel geht schnell voran, jedoch war das Fazit des Digital Forums in Davos, welches jedes Jahr im September stattfindet, dass unsere sonst so hoch geschätzten Schweizer Tugenden, wie Präzision, einen hohen Qualitäts- und Perfektionsanspruch und unser Bedürfnis nach Sicherheit uns träge und langsam machen. Dies stellt uns für die unaufhaltsame digitale Transformation vor grosse Herausforderungen, denn dort zählen vor allem Schnelligkeit und Agilität. Lilna Maria Lepik von e-Estonia, welche uns einen Einblick in die bereits stark fortgeschrittene Digitalisierung Estlands gab, rät uns keine Angst zu haben, Fehler zu machen und mehr Wagnisse einzugehen. Haben wir tatsächlich Angst? Vor Strahlung, neuen unbekannten Technologien oder davor, dass die künstliche Intelligenz eines Tages die unsrige menschliche übersteigt und die Weltherrschaft übernimmt? Was bremst die Schweiz?

Bereit für die Veränderung

Ich denke, was uns bremst, ist vor allem die Angst davor, Gewohnheiten zu ändern. Es braucht viel Aufklärung und Fingerspitzengefühl und da kommt das Smart City Team von Swisscom ins Spiel. Wir helfen einerseits Unternehmen und öffentlichen Ämtern mit unseren Instrumenten Projekte zu finden, aufzugleisen und unterstützen andererseits auch bei deren Umsetzung. Wir bringen die richtigen Leute zusammen und helfen Brücken zu bauen und Mauern einzureissen.

Am Digital Forum haben wir bei vielen interessanten Workshops und spannenden Diskussionen teilgenommen, haben uns inspirieren lassen und neue Ideen zur Digitalisierung von Schweizer Gemeinden und Städte mitgenommen. Natürlich wollten wir auch andere animieren, mit uns einen Schritt vorwärts zu gehen und haben deshalb den virtuellen Gemeindeschalter vorgestellt.

Virtueller (Gemeinde-)Schalter

Der Schalter verbindet auf einfache Weise die Gemeinden mit ihren Einwohnern. Prozesse, bei denen man heute auf die Gemeindeverwaltung gehen muss, können so von Zuhause auf jedem internetfähigen Gerät schnell und einfach abgehandelt werden. Bei Bedarf kann eine Fachperson via Video oder Chat dazugeschaltet werden, die unterbrechungsfrei bei Anträgen und Formularen unterstützen kann. Das heisst, dass mit dem Teilen des Bildschirms, die Dokumente zusammen ausgefüllt werden können. Damit werden Dienstleistungen auch an Orten verfügbar, die ansonsten weniger gut erschlossen sind. Menschen brauchen nicht mehr lange Anreisen in Kauf zu nehmen, um gewisse Behördengänge zu erledigen und Beratung zu bekommen. Auch Weiterbildungen wie z.B.  Sprachkurse sind denkbar oder werden heute bereits virtuell durchgeführt, denn diese Lösung kann auf viele Anwendungsbereiche adaptiert werden, wie eben Bildung oder die Tourismusbranche, Rechtshilfe, Telemedizin, Altersbetreuung usw. Also überall dort, wo persönliche Hilfe benötigt wird.

 

Stellt Euch zum Beispiel vor, Ihr seid in einer fremden Stadt und möchtet diese erkunden und hautnah erleben. Aber wie könnte es anders sein: Die Wetter-App sagt, dass es in den nächsten Tagen regnen wird. Die Schlange an Gleichgesinnten im Tourismusbüro ist endlos und in euch macht sich bereits eine leichte Gereiztheit bemerkbar. Nun, heute gibt es die Möglichkeit, sich seinem Schicksal zu ergeben und  während einer langen Zeit Schlange zu stehen oder ihr verbringt endlos Zeit beim Googeln, wobei die passenden Informationen, die ihr sucht auch nicht immer so einfach zu finden sind. Doch hier bietet Swisscom die Rettung in der Not: Der Virtuelle Schalter! Ihr könnt euch damit persönlich via Smartphone vom Tourismusbüro beraten lassen, ohne euch stundenlang einreihen zu müssen und erhaltet schnell die richtigen Informationen, die ihr braucht, um euren Aufenthalt trotz Regen geniessen zu können. Klingt gut oder?

Kurz gesagt: Der virtuelle Schalter macht Prozesse einfacher und schneller. Aber vor allem, bringen wir damit die Menschen näher zusammen, auch diejenigen, die nicht um die Ecke wohnen (und bereits mit den Nerven am Ende sind) und dies auf eine nachhaltige Art und Weise.

Probiert es aus!

Übrigens, falls Ihr in Winterthur lebt, könnt Ihr Euch gleich selbst ein Bild davon machen, denn das Steueramt​ der Stadt Winterthur bietet mit unserer Lösung die virtuelle Unterstützung bei Steuerfragen bereits an. Probiert es aus und spart viel Zeit und Aufwand. Hier geht’s direkt zum Online-Schalter.

Smart City bringt uns zusammen weiter

Wir haben keine Angst, Neues zu wagen und Innovationen voranzutreiben. Wir sehen die Digitalisierung als Chance weiterzukommen und das Leben der Menschen zu vereinfachen und gleichzeitig auf unsere Umwelt Rücksicht zu nehmen. Angst lähmt die Schweiz?! Wir von Swisscom Smart City schreiten mutig voran!

Habt Ihr Interesse an Swisscom Smart City und unseren Projekten? Habt Ihr Ideen und/oder braucht Ihr Unterstützung? Dann schaut Euch unsere Webseite an und kommt zu uns. Wir reissen ein, bauen, wagen und schreiten voran für die Menschen in der Schweiz.